Das SINUS-Projekt


Das Programm "SINUS an Grundschulen" zielte auf die Steigerung der Effizienz des mathematisch- naturwissenschaftlichen Unterrichts. Zehn Länder der Bundesrepublik nahmen mit ausgewählten Grundschulen aktiv am Programm teil, fünf weitere Länder als assoziierte Mitglieder.

 

Lehrerinnen und Lehrer der Teilnehmergrundschulen arbeiten in variablen Teams anhand unterschiedlicher Module an typischen Herausforderungen des Unterrichts.

 

Im Sachunterricht z. Bsp. bietet sich die Möglichkeit, Wege zu den Naturwissenschaften zu öffnen. Hier bekommen die Schüler bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Versuchen die Gelegenheit zum Nachdenken, genauen Hinsehen, Ordnen, Fragenstellen, Schlussfolgern und Transferieren.

 

Mitglieder der SINUS-Teams nahmen regelmäßig an SET-Treffen der SINUS-Schulen innerhalb bestimmter Regionen zum Austausch guter Ideen und Ergebnisse wie entwickelter Materialien und geeigneter Aufgabenstellungen sowie zwei mal im Jahr an Landestagungen in Apolda mit vielfältigen Angeboten zur Fortbildung teil.

 

Unsere Grundschule nahm seit 2009 am Programm „Sinus an Grundschulen“ teil. Anfangs wurden Arbeitsgemeinschaften gebildet. Seit dem Schuljahr 2011/2012 wird in den Klassenstufen 2 bis 4 jeweils eine Stunde zur Durchführung von Versuchen zu unterschiedlichen Themen wie „Wasser“, „Schall“, „Luft und Luftdruck“ oder „Stoffe“ in unserem neu eingerichteten „Experimentierraum“ angeboten.

 

Viele Unterrichtsmittel dazu konnten wir über Mittel aus dem SINUS-Programm finanzieren. Auch die BASF beteiligte sich durch das Sponsoren von „Experimentierkisten“ an der Erweiterung der Ausstattung unseres Fachraumes.

 

Auch nach dem offiziellen Abschluss des Projektes 2013 arbeiten wir kontinuierlich an den gesteckten Zielen. Die SINUS-Teams in den Schulen stehen weiterhin im Austausch und nehmen an gemeinsamen Treffen und Fortbildungen teil.